Protokoll des IG-Treffens vom 10.4. – Themenoffener Abend

Bitte entschuldigt die späte Veröffentlichung dieses Protokolls. Das spielfreie Osterwochenende haben auch die meisten von uns einmal für einen Urlaub genutzt.

Am 10. April fand seit langem einmal wieder eine IG-Sitzung als themenoffener Abend stand. Der Vorstand wollte die Gelegenheit nutzen, um über seine aktuelle Arbeit und die nächsten Themen zu berichten, wären die Mitglieder eine Möglichkeit erhalten sollten, ihre eigenen Vorstellungen einzubringen. Grundsätzlich sollte es auch mehr um die IG selbst gehen, tatsächlich drängte sich aber das Thema der TSV-JHV und der Zukunft der Alemannia immer wieder in den Vordergrund.

IG-Sprecher André Bräkling verwies gleich zu Beginn darauf, dass die letzte Mitteilung bezüglich der JHV-Nachbearbeitung Wirkung zeigte, und dass Termine mit dem Verwaltungsrat und dem Präsidium bevorstünden. Aus den Reihen der Mitglieder wurde nochmals klar formuliert, dass man einen Rücktritt des Wahlausschusses erwarte. Darüber hinaus wurde die geplante Gründung der Aufarbeitungskommission und einer neuen Satzungskommission, die sich auch mit den fehlenden Ordnungen befassen solle, thematisiert. Einzelne Teilnehmer haben bereits ihre Bereitschaft an der Mitwirkung solcher Kommissionen bekundet und wurden direkt vom IG-Vorstand notiert. Einigkeit herrschte darin, dass die Mitglieder in diesen Kommissionen eine klare Stimme haben müssen, und dies auch über die nun in den Gremien vertretenen Mitgliederkandidaten hinaus.

Auch über den neuen Geschäftsführer der Alemannia, Alexander Mronz, wurde gesprochen, nur ist dieser noch nicht öffentlich sichtbar in Erscheinung getreten. Daher enthielt die Diskussionen natürlich überwiegend Spekulationen, war aber auch von Sorgen geprägt. André verwies darauf, dass bereits eine Einladung gegenüber Herrn Mronz ausgesprochen wurde, und das man hoffe, ihn so bald auf einem IG-Treffen kennenlernen und die Fragen der Mitglieder an ihn stellen zu können.

Stefan Wamper verlas zu diesem Thema auch eine umfangreiche von ihm erarbeitete Liste von Einspar- und Prüfungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit den Ausgaben der GmbH. Seine klare Botschaft, die von den Anwesenden mitgetragen wurde, lautete: Wenn die Fans bereitwillig und ehrenamtlich bei der Alemannia anpacken, darf das so eingesparte (oder teils auch zusätzlich eingenommene) Geld nicht wieder auf der anderen Seite aus dem Fenster geworfen werden. Zusätzlich brachte er den Vorschlag einer „Unser Stadion soll sauber werden“-Aktion, bei der Fans einen Tag lang bei der Reinigung und ggf. auch Instandsetzung des Stadions mit anpacken können. Die Idee wurde natürlich ebenfalls aufgenommen.

Aber auch einige Themen der IG fanden Berücksichtigung auf der bis fast 22 Uhr andauernden Runde. Zuerst informierte der Vorstand über den Status einiger durch die IG-JHV aufgetragene Aufgaben:

  • Es gab wie beschlossen eine Rücksprache mit den beiden Mitgliedern, deren Ausschluss aufgrund von einzelnen bei Facebook geposteten Bildern angeregt wurde, und es wurde vorerst von einem Ausschluss abgesehen. Ein weiterer Fan, der aufgrund klarer rechtsgerichteter Sympathiebekundungen aus der IG ausgeschlossen werden sollte, ist hingegen bereits im vergangenen Jahr selbst ausgetreten.
  • Es wurde begründet, wieso man von einem öffentlichen Aufruf den Szene-Cup zu meiden, doch abgesehen habe. Dies wurde den direkt betroffenen Fanclubs der IG bereits auch im Vorfeld per Mail mitgeteilt. Wichtig war dem IG-Vorstand festzuhalten, dass man zu keinem Zeitpunkt mit einem Ausschluss aus der IG gedroht habe, würde ein Fanclub am Turnier teilnehmen. Bucki machte aber darauf aufmerksam, dass auch das von der IG rückblickend gewählte Wort „Empfehlung nicht am Turnier teilzunehmen“ den tatsächlich Verlauf ebenso unpassend beschrieb, „Aufforderung“ sei hier treffender. Hier stimmte man auch zu.
  • Bezüglich der Steuerthematik wurde ein klärender Termin vereinbart, der nun abgewartet werden soll.

Später wurde bekanntgegeben, dass Wilfried und Erika die Betreuung des Werner-Fuchs-Hauses zukünftig in andere Hände geben wollen. Hierzu haben sich bereits Jac Hirtz und Chrissie Keuter bereiterklärt, benötigen dann aber als Berufstätige weitere Unterstützung. Wilfried wird natürlich auch gerne wo möglich zur Seite stehen. Bezüglich des Fortbestandes des Hauses soll bald ein Termin stattfinden, grundsätzlich seien aber schon von allen Seiten positive Signale gesendet worden, so IG-Sprecher André. Sobald der Fortbestand in trockenen Tüchern ist, soll dann auch ein Termin für die geplanten Instandsetzungen und Umbauarbeiten am WFH stattfinden.

Außerdem warb der IG-Vorstand für zukünftige Aufgaben um Unterstützung. Speziell für die Vertretung der IG bei „Unsere Kurve“ und das Werner-Fuchs-Turnier wird jede helfende Hand benötigt, aber auch darüber hinaus ist jede Unterstützung willkommen. Daher auch an dieser Stelle die Bitte, doch mit uns Kontakt aufzunehmen, sofern ihr mit anpacken möchtet.

Abschließend noch Terminhinweise: Am 29.5. wird wieder ein Vatertagsgrillen der IG stattfinden, das nächste Weihnachtssingen ist nun fest auf den 21.12. terminiert und am 10.1.2015 wird die Karnevalssitzung der IG stattfinden. Merkt euch diese Termine daher bitte schon einmal vor. Wink

Schreibe einen Kommentar

*

100,5 Das Hitradio     Schlun Baugruppe

Streetscooter

DocMorris

Gegen Extremismus und Gewalt

Jugend im "Kampf gegen Gewalt" Aachen e.V.

Toleranz fördern, Kompetenz stärken

Offen für jeden Fan