Artikel mit dem Tag 'IG-Treffen'

Offener Abend am 22. Februar

Lockere Gesprächsrunde im Werner-Fuchs-Haus

Liebe Alemannia-Fans,
liebe IG-Mitglieder,

die Winterpause hat gefühlt eine halbe Ewigkeit gedauert, doch jetzt geht’s endlich wieder los. Zur Einstimmung auf eine hoffentlich erfolgreiche Restserie für Fuat Kilics junge Truppe laden wir euch herzlich ein zu einem Offenen Abend, der am Donnerstag, 22. Februar, um 19 Uhr im Werner-Fuchs-Haus (Liebigstraße 25) beginnt.
Geplant ist diesmal eine lockere Fan-Runde ohne feste Themenvorgaben und ohne besondere Gäste. Dennoch gibt bekanntlich immer genügend interessanten Gesprächsstoff rund um die Alemannia. So wünschen sich viele Fans, dass auf oder rund um den Tivoli gebührend an unsere kürzlich verstorbene Vereinslegende Michel Pfeiffer sowie an unseren von den Nazis ermordeten jüdischen Vereinskameraden Max Salomon erinnert wird. Hier möchten wir mit euch gemeinsam Ideen sammeln. 

Mitglieder für den IG-Vorstand gesucht

Leider ist unser Schatzmeister Gert Kempf aus beruflichen und privaten Gründen von seinem Amt zurückgetreten. Er hat sich aber dazu bereit erklärt, seine Amtsgeschäfte bis zur Übergabe der Kasse an einen Nachfolger weiterzuführen. Der Vorstand hat auf seiner letzten Sitzung am 18.01.2018 Andreas Schmidt in den Vorstand kooptiert. Er wird Mitte des Monats die Kasse übernehmen und sich auf der kommenden Mitgliederversammlung regulär zur Wahl stellen.

Ebenfalls zurückgetreten ist aus bekannten Gründen unser Geschäftsführer Horst Filbrich. Wir wollen das Amt auf der nächsten Mitgliederversammlung neu besetzen. Der Geschäftsführer ist ein für die IG sehr wichtiges Amt; er ist zugleich 2. Vorsitzender. Wir rufen alle Alemanniafans auf, sich Gedanken zu machen, wer dieses Amt besetzen könnte. Über Vorschläge und Bewerbungen freuen wir uns sehr.

Seit Beginn unserer Amtszeit ist zudem ein Amt als Beisitzer unbesetzt. Um wieder gute Aktionen für Fans auf den Weg bringen zu können, brauchen wir aber einen vollen Kader. Wir würden sehr gerne in diesem Jahr wieder ein Fan-Turnier und im nächsten Jahr eine Karnevalsfeier ausrichten. Leider schaffen wir das unter den derzeitigen Bedingungen nicht. Wir suchen daher Alemannia-Fans, die gerne eines von beiden gestalten wollen. Dafür könnten Sie einen Beisitzerposten übernehmen oder in den Vorstand kooptiert werden.

Interessierte mögen sich bitte beim IG-Vorstand melden!


 

Offener Abend fällt aus!

Die IG bedauert, den Offenen Abend am Donnerstag, 25.01. absagen zu müssen, da alle geladenen Gäste abgesagt haben.

Der Vorstand


 

Bericht über den Offenen Abend mit Marcel Philipp

OB sieht nur geringe Chancen für WüWa-Rettung

Oberbürgermeister Marcel Philipp

Über 90 Minuten plus Nachsprechzeit erstreckte sich der Offene Abend mit Marcel Philipp am 11. Januar im Werner-Fuchs-Haus. Aachens Oberbürgermeister und die rund 30 Gäste kamen in der sachlichen Diskussionsrunde auf viele Themen rund um die Alemannia zu sprechen. Nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte.

Aktion „Kulturgut Tivoli erhalten“: Philipp zeigte Verständnis dafür, dass sich viele Fans eine würdige Erinnerungsstätte an unser legendäres altes Stadion wünschen. Der von den Karlsbande-Ultras entwickelte und vom TSV sowie der IG unterstützte Idee, den als einziges Relikt noch bestehenden Treppenaufgang zum Würselener Wall zu erhalten, räumt der Oberbürgermeister allerdings nur minimale Chancen ein.
In den Wall sollen in Kürze vier luxuriöse Terrassenhäuser hineingebaut werden. Die Grundstücke hat die Stadt längst verkauft; der Bebauungsplan sieht den Abriss der Treppe und Abtragen des Walles vor. Nach dem Häuserbau soll er wieder aufgeschüttet und als Grünanlage gestaltet werden. Er sei „sehr, sehr skeptisch“ und könne sich nur „sehr schwer vorstellen“, dass daran noch etwas zu ändern ist, so Philipp. Wenn es bautechnisch überhaupt möglich sei, die Häuser ohne den Abriss der Treppe zu bauen, sei mit erheblichen Mehrkosten zu rechnen. „Zu 99,5 Prozent ist da nichts mehr zu machen.“
Nicht vorschnell verwerfen wollte der OB allerdings den Vorschlag, dass die Fans die alte Treppe in Eigenregie abbauen, die Teile zwischenlagern und aus dem alten Originalmaterial später eine Art Erinnerungstreppe in der neuen Grünanlage errichten. Philipp sagte zu, sich die Pläne diesbezüglich noch einmal genau anzusehen und für weitere Gespräche zur Verfügung zu stehen. „Die Grünflächenplanung sieht ja nach wie vor eine Hang-Situation vor und ist noch nicht im Detail ausgearbeitet. Wenn es technisch möglich ist und wenn Sie es selber übernehmen, dann ist das zumindest nicht von vornherein ausgeschlossen.“ Philipp versprach zumindest, dass es keinen überraschenden Abriss in einer Nacht-und-Nebel-Aktion geben werde.

Erklärung des IG-Vorstands

Im Rahmen der heutigen Vorstandssitzung hat Horst Filbrich seinen Rücktritt vom Amt des Geschäftsführers und seinen Austritt aus der IG erklärt, um weiteren Schaden von der IG abzuwenden. Weitere Informationen folgen.

 

update 20.01.2018:

Horst Filbrich hat uns gebeten, folgende Erklärung zu veröffentlichen:

Stellungnahme und Klarstellung
Bei der am 18.01.2018 stattgefundenen Vorstandssitzung der Interessengemeinschaft der Alemannia Fans und Fanclubs -Fan IG-, habe ich meinen Rücktritt als Geschäftsführer und meinen Austritt aus der IG erklärt.
Hierbei hatte ich für mich abzuwägen, ob ich die von 2 Vereinsmitgliedern gestellte Forderung zum möglichen Vereinsausschluss akzeptiere -was für mich de facto ein Schuldanerkenntnis bedeuten würde-, oder ich freiwillig zurücktrete.
Da ich einem Vereinsausschluss mit zulässigem Rechtsmittel begegnet wäre, hätten die ehemaligen Kollegen des Vorstandes weiter in unberechtigter Kritik gestanden und die IG als Ganzes wäre weiter in Mitleidenschaft gezogen worden.
Um hier weiteren Schaden von der Fan-IG abzuhalten, bin ich aus eigenen Stücken zurückgetreten.

Mottotag im Zeitungsmuseum – „Das Runde muss ins Eckige“

PROGRAMM DES MOTTOTAGES

zur Ausstellung „Alemannia 1933-1945 – Fußball zwischen Sport und Politik“ am 21. Januar 2018 von 10 bis 17 Uhr im Internationales Zeitungsmuseum der Stadt Aachen.

Über den Tag verteilt finden Führungen durch die Ausstellung statt. Zudem bieten wir ein ganztägiges Unterhaltungsprogramm für Kinder und Jugendliche in Form eines Kreativworkshops mit der Museumspädagogik sowie mit Tischkickern an.

10:30 Uhr – Spaziergang Wege des Vergessens – Spuren des NS in der näheren Umgebung (Universität, Rathaus, etc.)
13:00 Uhr – Didaktikraum: Filmvorführung „Friede, Freude, Eierkuchen – Abenteuer aus der Aachener Soers“, anschließende Diskussion mit dem Regisseur Michael Chauvistre
15:00 Uhr – Didaktikraum: Diskussionsrunde „Umgang miteinander auf und neben dem Platz – Respekt und Toleranz im Fußball“. Mit Robert Moonen (Stadionsprecher Alemannia Aachen), Ralf Klohr (Initiator der Fairplay Liga), Richard Gebhardt (Politologe), Bernd Mommertz (Vorsitzender des Fußballkreises Aachen), Jürgen Aust (Vizepräsident des FVM).
15:30 Uhr – Spaziergang Wege des Vergessens – Spuren des NS in der näheren Umgebung (Wiederholung von 10:30 Uhr)
16:00 Uhr – Didaktikraum: „Der Sportjournalist als Beobachter – der Sport und die Bildberichterstattung“. Unterschiede zwischen der NS-Zeit und heute, mit dem Sportjournalisten Wolfgang Birkenstock.

Wir freuen uns auf euren Besuch!


 

Erklärung in eigener Sache

IG-Vorstand hat kein Verständnis für die Verbreitung rechtsradikalen Gedankenguts

 

Liebe Mitglieder, Freudinnen und Freunde der Fan-IG,

liebe Alemannia-Fans,

 

wie einige von euch schon bei unserem Offenen Abend und durch die WDR-Berichterstattung am gestrigen Donnerstag, 11. Januar, erfahren mussten, hat Horst Filbrich (langjähriges IG-Mitglied und seit Frühjahr 2017 Geschäftsführer/2. Vorsitzender der Alemannia-Fan-IG) einen schwerwiegenden Fehler gemacht: Er hat – als Privatperson ohne Wissen der IG-Vorstandskollegen – über Whatsapp in seinem persönlichen Umfeld einen fremdenfeindlichen, rechtsradikalen und ehrverletzenden Text unkommentiert verbreitet.

 

Dieser Facebook-Text der durch ihre rechtsradikalen Äußerungen schon des Öfteren in die Kritik geratenen TV-Schauspielerin Silvana Heißenberg (formuliert als offener Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel) überschreitet die Grenzen des Rechts auf freie Meinungsäußerung derart eklatant, dass die Facebook-Seite von Frau Heißenberg daraufhin zu Recht vorübergehend gesperrt wurde.

 

Einen solch bösartigen und hetzerischen Text dennoch unkommentiert und undistanziert weiterzuverbreiten, ist nach einhelliger Auffassung des restlichen IG-Vorstandes absolut inakzeptabel. Dass Horst Filbrich als Privatperson gehandelt und offenbar nur einen relativ kleinen Kreis von Empfängern behelligt hat (darunter allerdings der WDR-Journalist Rolf Derichs), macht den Vorgang nicht weniger schlimm. Dieses Handeln ist aus unserer Sicht weder mit der IG-Satzung zu vereinbaren, nach der jegliche rechtsradikalen Aktivitäten einen Vereinsausschluss zur Folge haben können, noch mit dem offiziellen Alemannia-Leitbild. Dieses Leitbild, an dessen Ausgestaltung IG-Vertreter mitgewirkt haben, räumt Weltoffenheit und einem toleranten Miteinander höchsten Stellenwert ein. Dazu stehen wir.

 

Die Erklärung Horst Filbrichs, er habe den Text nur „zur Information“ weiterverbreitet, reicht uns nicht aus. Im Sinne eines ordnungs- und satzungsgemäßen Vorgehens werden wir Horst Filbrich die Gelegenheit einräumen, sich bei einer IG-Vorstandssitzung am Donnerstag, 18. Januar, nochmals zu äußern. Über die Ergebnisse und das weitere Vorgehen werden wir euch an dieser Stelle zeitnah informieren. Wie der Alemannia-Verwaltungsratsvorsitzende Karl-Heinz Schmid beim gestrigen Offenen Abend mitteilte, werden sich auch die zuständigen Alemannia-Gremien mit dem Vorgang befassen. Dies halten auch wir für notwendig.

Inzwischen hat uns Horst Filbrich mitgeteilt, dass er sein Amt bis zu einer möglichen juristischen Klärung ruhen lässt. Dieser Schritt ist unabhängig von der Vorstandssitzung am kommenden Donnerstag.


 

Gesprächsrunde mit Oberbürgermeister Marcel Philipp

Auf hohen Besuch freut sich die Fan-IG bei ihrem ersten offenen Abend im neuen Jahr. Am Donnerstag, 11. Januar, ab 19 Uhr ist Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp im Werner-Fuchs-Haus (Liebigstraße 25) zu Gast. Marcel Philipp ist in der Kaiserstadt nicht nur der Chef der Stadtverwaltung und der Vorsitzende des Stadtrates, sondern er ist auch als treuer Alemannia-Fan bekannt. So werden sich sicherlich viele Ansatzpunkte für eine interessante Gesprächsrunde ergeben.
Da wäre zum Beispiel die Frage, welche Chancen die Stadtspitze aktuell für den Erhalt des „Kulturgutes Tivoli“ sieht. Eine von der Karlsbande gestartete Initiative, der sich neben anderen mit großer Mehrheit die jüngste Mitgliederversammlung des TSV angeschlossen hat und die auch von der Fan-IG mitgetragen wird, hat bekanntlich angeregt, zumindest den alten Treppenaufgang zum Würselener Wall vor dem Abriss zu retten und ihn als ansprechend gestalteten Fan-Treffpunkt herzurichten.
Natürlich soll es beim offenen Abend mit dem Oberbürgermeister auch um die Stellung der Stadt im laufenden Insolvenzverfahren sowie um die Frage gehen, ob und welche Möglichkeiten die Stadt sieht, den Verein, aber auch die geplante neue Spielbetriebs-GmbH zukünftig zu unterstützen.
Zu unserem Abend eingeladen sind die Fanbclubs, die Fan-IG-Mitglieder und alle anderen interessierten Alemannia-Anhänger. Wir hoffen auf eine rege Beteiligung und freuen uns auf euren Besuch.


 

100,5 Das Hitradio     Schlun Baugruppe

Streetscooter

DocMorris

Gegen Extremismus und Gewalt

Jugend im "Kampf gegen Gewalt" Aachen e.V.

Toleranz fördern, Kompetenz stärken

Offen für jeden Fan