Kurz: Toller Fußball.

Kampf. Leidenschaft. Kurzpassspiel. Flanken. Kurz: Toller Fußball.

Genau der wurde den 22.000 Zuschauern beim Spiel gegen Cottbus endlich wieder geboten. Statt unnötiger Ballverluste, gab es den blitzgescheiten Pass in die Mitte. Statt planlosem Weghauen wurde der besser postierte Mitspieler gesucht und oft auch gefunden. Es war ein Fußballspiel, das nur einen Sieger verdient hatte: Alemannia. Aber Fußball zieht nicht deshalb die Massen in ihren Bann, weil es immer gerecht und vorhersehbar endet, sondern weil es ab und an doch an einem kleinen Punkt hakt. Weil er manchmal so verdammt ungerecht ist.

Der Punkt hieß an diesem Freitagabend: Tore schießen. Das war es, was man leider nicht geschafft hat. Die Möglichkeiten, so genannte Hundertprozentige, waren da. Aber der Rest dieses Spiels konnte einen Alemannenfan nur begeistern. Pressing vom Feinsten, verloren geglaubte Bälle wurden zurückgeholt und die Abwehr hat kaum gegnerische Chancen zugelassen.

Pfui! Schämt euch!

Was an diesem Abend viel negativer auffiel als nicht erzielte Tore, waren jene Deppen, Vollpfosten, Eierköppe oder wie immer man sie nennen will, die sich nicht zu dämlich waren, unsere Mannschaft nach solch einem leidenschaftlichen Fußball auszupfeifen.

Was fällt euch eigentlich ein? War eure Enttäuschung über das späte Gegentor so groß, dass ihr der Mannschaft noch einen mitgeben wolltet? Oder was war der Grund? Pfui! kann ich da nur sagen. Ihr, die ihr da gepfiffen habt, seid exakt die Menschen, die ich in unserem Stadion nicht sehen will und die mir zutiefst unsympathisch sind. Statt der Mannschaft mit Applaus zu signalisieren, dass man, trotz eigener Enttäuschung über das Ergebnis, sehr zufrieden mit der couragierten Leistung war, reduziert ihr dieses Spiel auf das Endresultat und quittiert es mit Pfiffen und Buh-Rufen. Ihr habt ’nen Knall!

Da wächst was

An die Mannschaft: Jungs, das war gestern klasse. Man sah, dass ihr arbeiten wolltet und gearbeitet habt. Dass ihr zurückgefunden habt zu dem, warum ihr irgendwann einmal als kleine Jungs mit dem Fußballspielen angefangen habt: Zurück zum Spaß am Spiel. Ich bin mir sicher, dass dieser Kick keine Eintagsfliege war, und dass ihr eure Belohnungen noch bekommen werdet. Die Pfiffe zum Schluss habt ihr nicht verdient. Weiß der Teufel was den ein oder anderen da geritten hat.

An Michael Krüger: Ecke. Tor! Ich musste gleich an den Donnerstagabend denken. Zwar glaube ich nicht, dass dieser Eckball die angekündigte Überraschung war, aber dass es tatsächlich das erste Tor nach einer Standardsituation gab – coooool.

Ich blicke optimistisch in die Zukunft. Zwischen Mannschaft und Trainer stimmt es – das ist eine Grundvoraussetzung für erfolgreichen Fußball. Natürlich erwarte ich nach den zwei Wochen Pausen keinen Zauberfußball und Sieg auf Sieg, aber ich habe die begründete Hoffnung, dass man sich wieder nach vorne orientieren darf und nicht auf das Ende der Tabelle schauen muss.

Kommentare: 2 Kommentare

2 Kommentare zu “Kurz: Toller Fußball.”

  1. Didi sagt:

    Hi Dirk.
    Schöner Kommentar. Das Wesentliche in den Mittelpunkt gestellt: Die Leidenschaft und den FUSSBALL unserer Truppe ! Endlich !!
    Und das Negative nicht vergessen: Die Pfiffe der Modefans.
    Musste direkt an Bucki’s und meinen Kommentar Donnerstag Abend denken: Das Ergebnis ist zweitrangig, wenn die Einstellung stimmt …
    Nur eine kurze Kritik: Natürlich hat der Erfolg nach der Standard-Situation mit dem Donnerstag Abend zu tun! M. Krüger hat aufgrund meines Kommentars nach dem Genuss seiner Kippe vor dem IG-Haus seine Truppe am Tivoli zusammentelefoniert und nächtliches Sondertraining gemacht.
    🙂

    Gruß Didi

  2. Benni sagt:

    Servus,
    Sehr schöner und in allen Belangen zu unterstreichender Artikel!
    Dankeschön 🙂 Bin optimistisch dass die Jungs das in den nächsten Spielen noch besser hinbekommen!
    Und an die Flachpfeiffen die nach so einem Spiel noch gepfiffen haben: bleibt doch einfach zuhause!!

    Greetz

    Benni

Schreibe einen Kommentar

*