Aktuelles zum Thema Abberufung Horst Rambau

Liebe Alemanniafans,

wie versprochen, haben wir das Gespräch in Sachen Horst Rambau mit den Verantwortlichen bei der Alemannia gesucht. Aufsichtsratsvorsitzender Meino Heyen hatte sich bereit erklärt, sich am Donnerstagabend mit IG-Vertretern zu treffen. Eine Bedingung Meino Heyens für diese Zusage war, dass es keine Veröffentlichung der konkreten Vorwürfe geben dürfe. Obwohl bereits in der Lokalpresse einiges geschildert worden war, haben wir dieser Bedingung zugestimmt.

Der Aufsichtsratsvorsitzende hat seine Sicht der Dinge dargelegt und seine Vorwürfe gegenüber Horst Rambau bekräftigt. Belege und Nachweise hierfür erhielten wir nicht.

Eine fundierte Bewertung der Sachverhalte ist uns demnach nicht möglich. Zumal wir bisher keine Gelegenheit hatten, mit Horst Rambau zu sprechen. Wir werden dies nachholen, sobald er aus seinem Urlaub zurück ist.

Gesichert und bestätigt ist zurzeit Folgendes:

– Der Verwaltungsrat des ATSV wurde von Meino Heyen im Namen des Präsidiums gebeten, Horst Rambau abzuberufen. Der Gesellschaftervertrag der GmbH nennt den Verwaltungsrat als das zuständige Gremium.
– Der Verwaltungsrat hat nach Anhörung der vom Präsidium vorgelegten Argumenteeiner Abberufung Horst Rambau‘s mit dem Verweis auf die im Hinblick auf die Vorwürfe unzureichende Beweislage noch nicht zustimmen wollen.
– Das Präsidium wählte daraufhin einen anderen Weg für die Abberufung, die KEINE spontane Entscheidung war.

Zu diesem Zeitpunkt wollen wir weder die Sachlage noch das Verfahren werten. Wir werden aber am Ball bleiben und Euch über unsere Tätigkeit in dieser Sache auf dem Laufenden halten. Auch, weil wir der Ansicht sind, dass die Mitglieder, die Horst Rambau in sein Amt gewählt haben, ein Recht darauf haben, die Gründe für seine Abberufung zu erhalten. Das hat etwas mit der vom Präsidium versprochenen Transparenz zu tun.

Schwarz-Gelbe Grüße
Eure Fan-IG

Schreibe einen Kommentar

*