Den Bezug zur Realität verloren

Das ist nicht sonderlich geschickt, wir müssen darüber reden“ – mit diesen Worten kommentierte Meino Heyen noch im März den Karibik-Urlaub des damaligen Sport-Geschäftsführers Erik Meijer während eines Ligaspiels.

Auch wir müssen darüber reden …

Wir müssen darüber reden, wie es sein kann, dass Meino Heyen, Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender, sich in diesen Tagen in aller Ruhe in den Urlaub verabschiedet. Der Verein steht mit den Rücken zur Wand, und Herr Heyen macht erstmal Pause.

Wir müssen darüber reden, wie über die BILD-Zeitung die Schuld für die erneute finanzielle Misere Uwe Scherr in die Schuhe geschoben wird, obwohl augenscheinlich die Kontrollorgane erneut darin versagt haben, den unfähigen „Geschäftsführer“ Frithjof Kraemer an seinem Tun zu hindern. Meino Heyen mahnt Geschlossenheit an und greift im nächsten Satz ausgerechnet denjenigen an, der die geringste Schuld an der aktuellen Misere trägt.

Wir müssen darüber reden, dass Meino Heyen den Geschäftsführer, Frithjof Kraemer, weiterhin deckt, obwohl dieser das Vertrauen der Ratsfraktionen, der Sponsoren und der Fans längst verloren hat. Offensichtlich hat der Aufsichtsratsvorsitzende den Bezug zur Realität völlig verloren – anders ist nicht zu erklären, dass er den Verein noch im August „für die Zukunft gut aufgestellt“ sah, war doch die nächste Krise zu diesem Zeitpunkt schon absehbar.

Über diese Punkte, über Lügen, Unfähigkeit, Arroganz, Betriebsblindheit und noch mehr Lügen würden wir gern mit den beiden Herren reden. Das wird wie üblich nicht möglich sein – und darum reden wir untereinander.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, heute Abend (26.10.2012) ab 18:30 Uhr im Werner-Fuchs-Haus dabei zu sein. Das eigentlich angesetzte Treffen zum Thema „Sicheres Stadionerlebnis“ wird nachgeholt.

Schwarz-Gelbe Grüße

Eure Fan-IG

Schreibe einen Kommentar

*