Offener Abend am 5. Juni um 19 Uhr im Werner-Fuchs-Haus

Was tun nach dem neuen Pyro-Ärger?

Die Mannschaft hat im FVM-Pokalfinale noch einmal alles gegeben. Doch die Saison endete unrühmlich: Neue Pyro-Aktionen in Essen und Bonn sorgen derzeit für große Verärgerung und Aufregung in der gesamten friedlichen Fanszene. Beim offenen Abend am 5. Juni ab 19 Uhr im Werner-Fuchs-Haus möchten wir mit Euch darüber diskutieren, welche Konsequenzen nach den jüngsten Auswüchsen gezogen werden sollen und wie wir unser Verhältnis zu den Ultra-Gruppen künftig gestalten wollen.

Nachdem die Enttäuschung über die sehr unglückliche Niederlage gegen Viktoria Köln ein wenig verflogen ist, möchte die Fan-IG der Mannschaft und dem Trainerteam zunächst aber noch einmal größten Respekt und Dank dafür aussprechen, dass das gesamte Team am Ende einer über weite Strecken sehr guten Saison am Pfingstmontag noch einmal 120 Minuten lang Vollgas gegeben hat. 

Umso enttäuschter sind wir darüber, dass einige Unverbesserliche aus dem Ultra-Umfeld unserer Mannschaft und unserem Verein durch das Abbrennen von Pyrotechnik erneut massiven Schaden zugefügt haben. Nachdem der Klub kürzlich erst mit einer drastischen Geldstrafe belegt wurde, mussten die vielen empörten friedlichen Fans sich in Bonn nun noch massivere Ausschreitungen ansehen.

Auch vor dem Hintergrund, dass wirkliche Alemannia-Fans gerade mühsam Geld für den neuen Kader sammeln, verurteilt die Fan-IG dieses absolut inakzeptable Verhalten aufs Schärfste.

Die Vereinsführung und die Geschäftsführung der Alemannia möchten wir bitten, ihren in den vergangenen Monaten recht wohlwollenden Umgang mit den Ultras ernsthaft zu überdenken und gegebenenfalls einen Kurswechsel vorzunehmen. Den Versuch, das Verhältnis zu diesen Gruppierungen zu verbessern, hat auch die Fan-IG  bislang begrüßt und unterstützt. Nach einer längeren Phase ohne größeren Ärger waren wir zuversichtlich, zu einem guten Miteinander zu kommen.

Die Vorkommnisse in Essen und jetzt in Bonn lassen aber leider erkennen, dass die Tätergruppen dieses Entgegenkommen offenbar nicht zu schätzen wissen.

Deshalb muss nicht nur der Verein zeitnah über Konsequenzen nachdenken, sondern jeder einzelne friedliche Fanclub und auch die IG müssen ihr Verhältnis zu den Ultras selbstkritischüberprüfen.

Die IG steht derzeit noch durch eine Unterstützung der Initiativen „Investor verhindern“ und „Tivoli erhalten“ in lockerer Beziehung mit der Yellow Connection und der Karlsbande. Der IG-Vorstand ist sehr skeptisch, ob das so bleiben kann, möchte vor Beschlüssen und Entscheidungen aber ein Meinungsbild bei den Mitgliedern und möglichst vielen Fanclubvertretern einholen.

Einen weiteren Schwerpunkt wird die Vorbereitung der Jahreshauptversammlung der Alemannia eine Woche später bilden. Auch hier stehen wichtige Entscheidungen an, z.B. die Entlastungen von Präsidium, Aufsichtsrat- und Verwaltungsrat für das Geschäftsjahr 2016. Hier gilt es für jeden von uns, gut vorbereitet und unter Abwägung aller Argumente die eigene Entscheidung vorzubereiten.

Deshalb würden wir uns über einen regen Besuch des offenen Abends sehr freuen und laden zu einem fairen Gedankenaustausch ausdrücklich auch all jene Fans ein, die sich im Zuge der teils kontrovers geführten Ultra-Debatte in jüngster Zeit von der IG abgewendet haben.


Kommentare: Kommentare deaktiviert für Offener Abend am 5. Juni um 19 Uhr im Werner-Fuchs-Haus

Keine Kommentare erlaubt.

100,5 Das Hitradio     Schlun Baugruppe

Streetscooter

DocMorris

Gegen Extremismus und Gewalt

Jugend im "Kampf gegen Gewalt" Aachen e.V.

Toleranz fördern, Kompetenz stärken

Offen für jeden Fan