Stellungnahme der Fan-IG e.V.

Stellungnahme der Interessengemeinschaft der Alemanniafans und Fanclubs e.V.:

Sanktion und Prävention gehören zusammen

Liebe Alemanniafans,

spätestens mit den Gewaltausbrüchen in unserem Stadion am vergangenen Sonntag ist deutlich geworden, dass sich innerhalb der Alemanniafans gravierende Risse aufgetan haben, die die Fangemeinschaft, den Profifußball und den gesamten Verein gefährden. Dieser Zustand ist untragbar, und die Konsequenzen sind es um so mehr: Gewalt jeder Art hat im Stadion nichts zu suchen und muss unterbunden werden.

Es ist erfreulich, dass die Alemannia dieses Problem schnell erkannt hat und die entsprechenden Maßnahmen ergreift. Der Schutz Unbeteiligter und das Recht des Einzelnen auf einen friedlichen Stadionbesuch müssen im Zentrum jeder Handlung von Verein und Fans stehen. Hierzu gehört auch ein deutliches und entschiedenes Eintreten gegen Rechts. So geartete Parolen, die von Mitgliedern einzelner Fanclubs geäußert wurden, sind ebenfalls zu sanktionieren und so schnell wie möglich zu unterbinden. Wenn deutlich spürbare Sanktionen seitens des Vereins der einzige Weg sind, die genannten Ziele zu erreichen, müssen sie folgen und von der Fangemeinschaft akzeptiert und mitgetragen werden.

Dennoch sind wir der Ansicht, dass eine Bestrafung der Verantwortlichen nicht des Rätsels alleinige Lösung sein kann. Parallel zu diesen Sanktionen muss eine Veränderung innerhalb der Fangemeinschaft im Ganzen und innerhalb der entsprechenden Gruppen stattfinden – Sanktion und Prävention gehören zusammen. Um dieses Ziel zu erreichen, um zu sensibilisieren und ein Problembewusstsein innerhalb der Alemanniafans zu erreichen, sind wir nach wie vor im intensiven Gespräch mit den betroffenen Fangruppen.

Klar ist: Die zahlreichen treuen und vernünftigen Alemanniafans innerhalb unserer Fanclubs sind nicht für die Taten anderer pauschal zur Verantwortung zu ziehen. Sie haben aber ihren Gruppen, der Fangemeinschaft und dem Gesamtverein gegenüber die unbedingte Verantwortung, Gewalt und Rechtsextremismus aus dem Stadion fernzuhalten. Der erste Schritt dazu hat in Braunschweig zu erfolgen. Wir unterstützen Bestrebungen dieser Art jederzeit und rufen alle Fans der Alemannia auf, dies ebenfalls zu tun. Denn ohne gemeinschaftliche Anstrengungen sehen die Alemannia und ihre Fans schwierigen Zeiten entgegen.

Für die Interessengemeinschaft der Alemanniafans und Fanclubs e.V.
Der Vorstand

Alex Abels
Max Baur
Frank Beißel
Stephan Braun
Lou Suiker
Andreas Wergen

Kommentare: 1 Kommentar

Ein Kommentar zu “Stellungnahme der Fan-IG e.V.”

  1. KG-Member sagt:

    Es ist völlig richtig den Rechtsextremismus aus unserem Stadion zu verbannen. Allerdings sollten politische Aktionen generell aus dem Umfeld der Alemannia ferngehalten werden. Somit also auch die Linksgerichteten! Und dazu bekennt sich eine Gruppierung im S6 eindeutig.

    Die „Alemannia Supporters“ öffentlich als eine rechtsextreme Gurppierung darzustellen halte ich für eine Verleumdung! Wer diese Gruppe kennt, weiß das ein Großteil ihrer Anhänger Migrationshintergründe haben.

Schreibe einen Kommentar

*