Gründe gegen eine außerordentliche Hauptversammlung zum jetzigen Zeitpunkt

Liebe Freunde der Fan-IG,
liebe Alemanniafans,
liebe Mitglieder,

die vergangenen Tage waren turbulent. Auch für die IG und ihren Vorstand. Wir haben viele Gespräche geführt, vor allem mit Fans. Wir haben heftig debattiert, manchmal auch kontrovers. Und eine Frage stand dabei immer im Mittelpunkt: Wie gehen wir mit der Situation um, was können oder müssen wir jetzt tun?

In diesem Zusammenhang wurde an uns immer wieder der Wunsch nach der Beantragung einer außerordentlichen Hauptversammlung (aHV) herangetreten. Auch hierüber haben wir intensiv diskutiert. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, eine solche aHV jetzt nicht zu beantragen. Aus folgenden Gründen:

  • Eine Mitgliederversammlung sollte man unserer Meinung nach nur durchführen, wenn man konkrete Ziele und Konzepte hat, über die die Mitglieder diskutieren und abstimmen können. Eine reine Frustbewältigungsveranstaltung würde uns nicht weiterführen.
  • Wir haben zurzeit weder personelle noch konzeptionelle Lösungen anzubieten. Noch ist das Präsidium des Vereins nicht zurückgetreten und somit gewählt im Amt. Auf einer aHV müsste dieses Präsidium also zunächst einmal abgewählt werden. Selbst, wenn dies gelingen würde, könnte man dies aus unserer Sicht nur dann tun, wenn man einen geeigneten Gegenvorschlag hat. Aber eine Mannschaft mit kompetenten Leuten, denen wir zutrauen die Alemannia nachhaltig wieder aufzurichten, können wir heute nicht bieten. Denn wichtig ist es uns, dass das kommende Präsidium keine Not- oder Übergangslösung ist, sondern langfristig hält. Einen Schnellschuss verträgt die Alemannia nicht.
  • Auch benötigt der Verein ein strategisches Konzept. Da müssen Themen angegangen werden, wie zum Beispiel die künftige Struktur des Fußballbereiches (erneute Ausgliederung ja oder nein?), die Strukturen zwischen dem Fußball und den anderen Abteilungen des Vereins, die Zukunft des Erstligavolleyballs im Vereins und, und, und. Wir sind bereit, hier mitzudenken und sind bereits dabei, Eckpunkte zu erarbeiten. Aber so etwas benötigt Zeit und muss letztendlich der Entscheidungsgewalt eines künftigen neuen Präsidiums überlassen werden.
  • Aufgrund der satzungsgemäßen Fristen würde eine aHV frühestens zwei Monate vor der ordentlichen Jahreshauptversammlung 2013 stattfinden können, die für März 2013 angedacht ist. Ein solches enges Timing macht aus unserer Sicht wenig Sinn.
  • Jede Hauptversammlung kostet Geld, das der Verein nicht mehr hat. Zwei Hauptversammlungen in so kurzen Abstand halten wir auch deshalb für wenig klug.

Das sind im Wesentlichen die Gründe, die den IG-Vorstand dazu bewogen haben, zu diesem Zeitpunkt auf die Beantragung einer aHV zu verzichten. Doch jedem Alemannia-Mitglied steht es selbstverständlich frei, eine solche Hauptversammlung zu beantragen, wenn es hierzu die ausreichende Zahl von Unterschriften vorlegen kann. Nur wir sehen heute keinen Sinn darin.

Habt Ihr Fragen, Anregungen und Kritik? Wir stehen Euch jederzeit zur Verfügung. Sprecht uns einfach an.

Schwarz-Gelbe Grüße

Eure Fan-IG

Schreibe einen Kommentar

*