TURN- UND SPORTVEREIN – MEHR ALS FUSSBALL

Liebe Alemanniafans,
liebe Freunde der Fan-IG,
liebe Mitglieder,

viele von uns, die allermeisten sogar, sind über den Fußball zur Alemannia gekommen. Siege der elf Jungs auf dem Platz sind unsere Siege, und ihre Niederlagen sind unsere Niederlagen.

Aber, und das durften auch viele von uns in den letzten Jahren lernen: Die Alemannia ist nicht nur ein Fußballverein. Wir haben verstanden, dass die Alemannia mehr ist – und sie ist sogar viel mehr. Die erfolgreiche, wenn auch ganz jung wiedergegründete Handballabteilung, der Breitensport Tischtennis, die Leichtathleten mit ihren spektakulären Wettbewerben – all das macht Alemannia eben auch aus. Wir sind kein FC und kein VfL, wir sind der TSV.

Gerade darum tut es weh, wenn wir nun sehen, wie unsere vielleicht erfolgreichste Abteilung, der Volleyball, vor dem Aus steht. Das Präsidium des Gesamtvereins ist augenscheinlich nicht bereit, den Volleyball bei der Planung einer neuen Saison in der Bundesliga zu unterstützen.
Es ist ganz klar, dass das Überleben der Fußball-Profiabteilung von höchster Wichtigkeit ist. Wir sollten aber nicht vergessen, dass es (auch) der Volleyball war und ist, der der Alemannia in Aachen, aber auch darüber hinaus, große Sympathien verschafft hat. Andere positive Signale in der Öffentlichkeit sind dagegen nicht gerade häufig zu sehen.

Aber auch unabhängig davon: Mit dem Volleyball haben wir eine Chance, langfristig Sport auf allerhöchstem Niveau zu betreiben und zu sehen. Mehr als 1000 Alemannen, manchmal 2000, hat es in den letzten Jahren immer und immer wieder in die Halle an der Neuköllner Straße gezogen. Die Atmosphäre ist eine andere als die beim Fußball, aber die Alemannia-Familie existiert dort genauso – vor einem Publikum, von dem mancher Fußball-Dritt- oder sogar Zweitligist nur träumen kann.

Lassen wir es nicht zu, dass diese Familie zerbricht.

Wir fordern den Vereinsvorstand auf, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, damit der Volleyballstandort Aachen – Alemannia Aachen – erhalten bleibt.

Schwarz-Gelbe Grüße,
Eure Fan-IG

Kommentare: 1 Kommentar

Ein Kommentar zu “TURN- UND SPORTVEREIN – MEHR ALS FUSSBALL”

  1. Horst Heinrichs sagt:

    Jetzt reichts! Gremien vertreiben den Volleyball bei Alemannia Aachen.

    Jetzt haben die Gremien (Präsidium und Verwaltungsrat) von Alemannia Aachen auch noch die sportlich derzeit beste Abteilung des TSV vom Hof gejagt. Es hat noch nicht gereicht, dass diese Herrschaften ihr Unwesen jahrelang bei den Profifußballern getrieben haben, denn auch im Aufsichtsrat der Alemannia Aachen GmbH. hat das Präsidium die Mehrheit der Stimmen. Für den Abstieg aus Liga 2 und die anschließende Insolvenz in Liga 3 ist natürlich keiner verantwortlich, obwohl auch der Verwaltungsrat an den Sitzungen des Aufsichtsrates ohne Stimmrecht teilgenommen hat und somit über alle wichtigen Entscheidungen informiert war. All diesen Selbstdarstellern ist es natürlich unerträglich mitanzusehen, wie sich eine von ihnen ungeliebte Abteilung entwickelt hat und bundesweit ein sehr hohes Ansehen genießt. Aber verantwortliches Handeln sieht ganz anders aus. Alle Gremienmitglieder müssen zurücktreten. Nach den Geschehnissen der letzten Jahre könnten sich ja alle wieder zur Wahl stellen und so die Mitglieder fragen, ob noch das notwendige Vertrauen vorhanden ist. Bei einer Wiederwahl und damit einen neuen Legitimation wäre nichts dagegen einzuwenden, wenn die gewählten Gremienmitglieder ihre Ämter weiter ausüben würden. Aber einfach weitermachen geht gar nicht. Die Volleyballabteilung mit dem Aushängeschild in der 1. Damen Bundesliga hätte dem TSV kein weiteres Geld gekostet aber sehr viel Sympathie und Wertschätzung eingebracht. Aber das sind ja Dinge, die für die reinen fußballnahen Gremien keine Bedeutung haben.
    Armer TSV Alemannia Aachen 1900 e.V.

Schreibe einen Kommentar

*